blanc30.png

Logo_new_2.jpg

Japanfrag.jpgJapanfrag.jpgblanc.pngDeutschfrag.jpgDeutschfrag.jpg

HOME > Deutsch > Therapien > Kinesio-Taping

Kinesio-Taping - nicht nur ein einfaches Pflaster

Was ist Kinesio-Taping?

IMG_3763.jpgDie Kinesio-Taping-Methode wurden von dem japanischen Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase bereits in den 70er Jahren entwickelt. Es ist in Deutschland noch wenig bekannt, aber es hat sich jedoch im Leistungssport bereits fest etabliert.

Das Prinzip ist so simpel wie effektiv: durch das Kinesiotape wird die Haut an der betroffenen Stelle durch eine spezielle Klebetechnik fixiert. Aufgrund der darauf folgenden Druckentlastung, wird die Lymph- und Blutzirkulation im Gewebe stimuliert und der Schmerz lässt nach.

Das Kinesiotape wird vorwiegend in der Schmerztherapie eingesetzt und ergänzt dabei viele Behandlungstechniken, denn Schmerzen sind häufig auch durch muskuläre Fehlbelastungen bedingt. Schmerzen kommen oft mehr aus dem Muskel und nicht vom Verschleiß.

INDIKATIONEN FÜR DAS KINESIO-TAPING

  • ・Rückenprobleme・Muskelverspannungen
  • ・Gelenkinstabilität
  • ・Bandscheibenprobleme
  • ・Tennisellenbogen
  • ・Golferarm
  • ・Kopfschmerzen
  • ・Muskelzerrung
  • ・Schulterschmerzen
  • und vieles mehr

Das Kinesiotape unterscheidet sich allerdings grundsätzlich von den bisher bekannten Methoden des Bandagierens und Verbindens. Es ist im Gegensatz zum herkömmlichen Tape elastisch, und schränkt den Patienten so in seiner Bewegung nicht ein.

DAS MATERIAL

Das speziell entwickelte Tape besteht aus 100% Baumwolle und ist ähnlich dehnbar wie menschliche Haut. Die Acrylbeschichtung des Tapes gewährleistet eine hervorragende Haftung auf dem Körper bei sehr guter Verträglichkeit.

Die luft- und wasserdurchlässige Gewebestruktur des Tapes ist wasserresistent und kann mehrere Tage ohne Qualitätseinbußen der Tapewirkung getragen werden. Duschen, Schwimmen oder sportliche Aktivitäten können normal durchgeführt werden.

In meiner Praxis verwende ich dieses Kinesio-Tape gerne ergänzend zu meinen anderen Therapien, um einen Heilungsprozeß zu unterstüzten.